Neues von Persoka  

Zeitmanagement-Profil Online »

10/05/18 Die neue Online-Analyse mit persönlichen Trainingsplan: Verbessern Sie Ihr Zeitmanagement in wenigen Schritten In nur 15 Minuten analysieren Sie Ihr… »

Teamentwicklung

Optimierung der Zusammenarbeit


Sie gehen "in Klausur" und optimieren die bestehende Zusammenarbeit, ziehen Bilanz und initiieren die notwendigen Veränderungen.

Ihr Nutzen

  • die Zusammenarbeit in und zwischen Gruppen, Abteilungen, Firmen effizient gestalten
  • Mitarbeiterzufriedenheit steigern
  • Kommunikation und Informationsfluss nach innen und außen verbessern
  • Führung stärken
  • Rollen klären und Rollenkonflikte auflösen mit Hilfe des persolog Modells
  • das Bewusstsein für die Potentiale und Ressourcen des Teams steigern
  • Konflikte zielgerichtet bearbeiten
  • konkrete Handlungsstrategien vereinbaren


Verständnis von Teamentwicklung:
Charakteristisch für unser Verständnis einer Teamentwicklung ist eine Vierteilung des Prozesses: 

  • 1. Orientierungsgespräch mit dem Auftraggeber
  • 2. Bestandsaufnahme
  • 3. Bearbeitung
  • 4. Nachbereitung

1. Orientierungsgespräch

Im Orientierungsgespräch zwischen Auftraggeber und Trainer geht es zunächst darum, gemeinsam zu prüfen, welche Maßnahmen und Schritte sinnvoll sind, um das Auftraggeberziel zu erreichen.

Durch Auftragsklärungsprozess soll sicher gestellt werden, dass zwischen allen Beteiligten (Auftraggeber, Teammitglieder und Trainer) Klarheit über Ziele und gegenseitige Erwartungen für den Veränderungsprozess besteht. Bei der Vereinbarung der Ziele für die Teamentwicklung gilt es, einerseits das Ziel konkret und richtungsweisend einzugrenzen und, andererseits genügend Freiraum für die Mitgestaltung des Prozesses durch die Teammitglieder zu lassen. Nur durch diesen Gestaltungsspielraum werden die Teammitglieder so beteiligt, dass sie die Verantwortung für den Prozess übernehmen. In diesem Spannungsfeld von klarer Orientierung und Freiraum betrachten wir die Zielformulierung als Korridor - klar abgegrenzt, aber dennoch raumgebend.

2. Bestandsaufnahme

Ziel der Bestandsaufnahme ist es, dass das Team ein gemeinsames Bild von der eigenen Zusammenarbeit entwickelt. Wie ein Mosaik setzt sich dieses Bild aus unterschiedlichen Perspektiven und Meinungen zusammen. Ein Teil dieser Bestandsaufnahme wird durch das Persolog-Persönlichkeitsmodell durchgeführt. Danach eröffnen zahlreiche „diagnostische“ Übungen andere Perspektiven auf die Zusammenarbeit, so dass ein vielschichtiges Bild entsteht. Auch die Integration von Outdoor-Elementen kann für wertvolle Einblicke in das „Innenleben“ des Teams sorgen. Gemeinsam mit dem Trainer identifizieren die Teilnehmer die Bereiche, in denen Entwicklungsbedarf besteht und entscheiden, wo sie den Hebel der Veränderung ansetzen möchten. 

3. Bearbeitung

In der Bearbeitungsphase, die in der Regel 1 bis 2 Tage dauert, befassen sich die Teilnehmer in einem moderierten Prozess eingehend mit den identifizierten Entwicklungsbereichen. Sie setzen sich mit den eigenen Mustern und Strukturen, deren Wirkung, Kosten und Nutzen auseinander, erarbeiten Lösungen und daraus resultierende Handlungsvereinbarungen, die messbar sind und kontrolliert werden können. Von Seiten des Trainers bedarf es für ein solches Vorgehen ein hohes Maß an Prozessberatungskompetenz. Die konkreten Anliegen der Teammitglieder werden zum Wegweiser für einen zielgerichteten Prozess.

4. Nachbereitung

Nach Abschluss der Teamentwicklung wird in einem Reviewgespräch zwischen der Führungskraft und dem Trainer die Wirkung der bisherigen Maßnahmen erörtert. Bei Bedarf können weitere Maßnahmen wie Teamberatung oder Einezlberatung eingeleitet werden. Durch dieses schrittweise Vorgehen stellen wir sicher, dass sich der Trainingsprozess immer wieder an der aktuellen Situation des Teams orientiert und damit relevant und wirkungsvoll bleibt.